Steve Bug

“Bugnology 2”

PFRCD16 scanZoom inLabelPoker Flat
Cat. No.PFRCD16
FormatEXCL1CDA
Orders fromFri, 17 Mar 2006
PricePlease sign in to see price

Review

After the great success of BUGNOLOGY 1 Steve Bug, Poker Flat label head and one of the world‘s leading House and Techno producer and DJ is back with the second volume of his new album series! BUGNOLOGY 2 is not your regular Mix-CD, as all tracks have been partly edited and reconstructed using special software. The result is an exciting, elegant and adventurous flight through today’s modern House and Techno-music. The album features tracks and mixes from the best artists (John Tejada, Audiomontage / Jamie Odell, Carl Craig, Charles Webster, Matthias Tanzmann, Pan-Pot, Guido Schneider, Theo Parrish, Sammy Dee, Steve Bug) and labels (Freerange, Moon Harbour, Mutek, Poker Flat, Tuning Spork, Wagon Repair) in the field of Minimal- and Tech-House.01. Jeff Milligan: Convenience Store, 02. Frank Martiniq: Extrashark , 03. Michal Ho: Frisky, 04. Loose Change: Kosovo , 05. Sammy Dee & Guido Schneider: Styleways , 06. Pan-Pot: P.O. Box , 07. Matthias Tanzmann: Bulldozer , 08. Audiomontage: Bounce 2 The Ounce , 09. Heartz 4: Initimcy Girl (Someone Else remix), 10. John Tejada: Asanebo , 11. Gui Boratto: Arquipelago , 12. Steve Bug: Smackman , 13. Jay Hunsberger: Move On , 14. Theo Parrish: Falling Up (Carl Craig remix) , 15. Peace Division: Poke, 16. Jamie Jones: Amazon, 17. Kayot: Clear Sky (Main mix) , 18. Quizz feat. Emilie Chick: Bag U Should (Charles Webster‘s Vocal Mix)

PFRCD16 in the media

GROOVE MAG. (GER) 05/06.2006: “Steve Bug ist längst ein wesentlicher Vertreter des deutschen Minimalsektors weltweit. Gerade tourt er an der US-Ostküste, spielt in Japan und Europa. Was ihn in der Top-DJ-Liga besonders macht, ist sein hanseatisch stämmiges Understatement, das niemals ihn selbst, sondern die Musik, die er mitbringt, zum Star macht. Das schlägt sich auch auf der neuen „Bugnology“-Folge nieder, für die er die gewählten Tracks editiert und umgeschnitten hat. Aber eben nicht, um seinen eigenen Stempel aufzudrücken, sondern vielmehr zur Unterstreichung der jeweiligen Haupteigenschaften und zugunsten eines pulsierenden Flows. Er unterwirft sich nicht die Tracks, sondern sich ihnen. Drei größere Abschnitte teilen den Mix in autistisch auf sich selbst bezogene Reduziertheitsentitäten (Jeff Milligan, Frank Martiniq), einen Abschnitt mit melodiegetriggertem Upbeat-Funk (John Tejada, Steve Bug) und klassischem Minimal-House (Peace Division, Charles Webster). Überraschend hierbei dürfte sein, dass sich im Gegensatz zum Vorgänger kaum noch Acid-Lines finden lassen. Dafür entlockt Bug dem Miteinander der 18 Tracks eine liebevolle Sanftheit, die seinem umfassenden Musikverständnis geschuldet ist. ”

MIXMAG (UK) 05.2006: “REVIEW”

Related items

Buy this item