Kadebostan

“Grand Theatre Ep”

FENOU05 scanZoom inLabelFenou
Cat. No.FENOU05
FormatEXCL10"G
Orders fromThu, 03 Jan 2008
PricePlease sign in to see price

Review

Fenou - the sublabel of Mo’s Ferry Prod. for more experimental tracks between minimal and electronica leaves the path of releasing only minicompilations with fenou05. Kadebostan’s „grand theatre e.p.“ is an homage to fantastic voices from a distant place, as it seems. With his first EP on Freude am Tanzen he already showed that his music is a melange of longingly melodies, melancholic vocals and minimal instrumented electronics, that is nothing but touching. Like the previous fenou releases #5 is coming as a limited edition of serial numbered 10inch vinyl records.

FENOU05 in the media

2000 and One: “aaahh i love this record. so super cool. laidback classic vocals. THE NAME OF THE GAME!!!! played that one at my opening @ 11 amsterdam. full support:) x, 2000 and One”

Christopher Colak: “Italoboyz started this, or at least helped old, lost vocal samples reach new and young audiences. And so many producers followed that hype, but only few got managed to do such good pieces. This new Kadebostan EP contains one of the best three arrangements made so far in this sense. Very suitable pads and clicks to the original melody and vocal. Pure fun. Kadebostan gives us three mesh-up minimal soap opera of utmost joy. "5:15AM" is the 4/4 dancabily, "Sofia On Stage" is the most Fenou track of the EP. Really epic and narrative melancholy inside. "Batalla En El Cielo" is the contemporary electronic music piece with ethnic cuts and eyedrops of pure passion. Former Freude Am Tanzen's Kadebostan hits the hearts real strong with his unique style.”

DJ Gio MC-505: “I'm a fan of Fenou from the first release, I'm a fan of 10", I'm a fan of experimental products like this. Fine electronic for minds find a place on b-side and micro-freak-techno is on other side. "5.51 AM" is massive, with samples taken from the music of the past (maybe from the 50s?) combined with noizy beats. Samim meets Italoboyz, and one of the possible future hits is ready for the launch.”

freshguide BERLIN: “Die Unruhe im Saal legt sich langsam, die Streicher spielen ihren ersten Akkord und der Vorhang hebt sich. Es wird eine Geschichte erzählt, aus einer anderen Zeit, von einem anderen Ort, in Baritonlage. Gelegentlich hängen Rhythmus und Streicher, gleich einer alten Kinorolle, doch das schafft Aura. Sehnsuchtsvolle Melodien und melancholische Vocals gehen eine mystische Liaison mit sparsam instrumentierter Elektronik ein. Auf der B-Seite gibt es "batalla en el cielo" und "sofia on stage".”

Giles Peterson (BBC): “played by Gilles Peterson (BBC Radio One)”

Giles Smith: “Interesting, quirky, innovative stuff from Fenou..A side is nice for home listening. ”

Groove Mag (GER): “ Auf Fenou, dem Electronica-Sublabel von Mo's Ferry Productions, erscheint die zweite Platte von Kadebostan. Kadebostan entwickelt aus alten Aufnahmen von Opernarien oder aus Samples von Jazznummern sowie tastenden, verstreuten, elektronischen Sounds eine Musik, die die Sehnsucht so direkt und unmittelbar auf den Punkt bringt, dass es schon gar keine Sehnsucht mehr ist. Während die Tracks also ihre emotionale Aussage etwas zu direkt benennen, sind die langsamen, zerfallenden Moodymann-Grooves äußerst gelungen. Dazu gesellt sich noch eine Review aus dem lokalen freshguide...”

Karotte (Cocoon): “ich find die a seite ganz toll. zum spielen etwas schwierig aber ich hab da schon meine clubs im kopf wo diese nummer morgens bestens passt:-)”

Laurent Garnier (F-Com): “realy intresting work will playlist on the radio ”

Layo: “a bit like the track from last year but still nice track...”

Mike Shannon (Cynosure): “Interesting but not really my bag. I like the last 2:30 minutes of the a-side. ”

Raveline (GER): “Geradezu genüsslich leidend breitet sich im Opener "5.15 am" stark im Klangvordergrund stehender (vermutlich spanischer?) Klassikgesang aus, der von theatralisch-rührseeligen Streichern getragen wird, welche sich beinahe wie sehr alte Grammophonaufnahmen anhören. Dazu gesellt sich eine morbid wirkende Elektronik, die ihren anfänglichen Hintergrundcharakter immer weiter abschüttelt und mit abrupten Bewegungen zu einem hanebüchenen Mittel der Verfremdung wird. Ein rätselhafter Track, der fast wie eine musikalische Hommage an den Film Noir wirkt: Dunkel und romantisch, moralisch jedoch verdorben und perspektivistisch absolut hoffnungslos. Ähnlich verhält es sich auch mit dem downbeatigen "Batalla en el cielo", welches gedämpfte Piano- und Celloklänge mit kleineren, aber sehr raffinierten Glitchereien und abermals sehr ungewöhnlichem, aber ausdrucksstarkem Gesang kombiniert. Musik für moderne Décadents, denen das abschließende "Sofia on stage", obwohl ebenfalls sehr verhangen, zumindest die Illusion von so etwas wie einem Silberstreif am Horizont vorgaukelt. ”

Vibe Magazin: “Das fine selection Sublabel von Mo's Ferry präsentiert uns Kadebostan, der bereits auf Freude am Tanzen mit einfühlsamer und melancholischer Electronic glänzte. Hier umschmeichelt er uns mit butterweichen bässen, sehnsuchtsvollen Opern-Vocals und z.T. traurig düsteren Piano- und Chellobegleitungen, nicht aufdringlich gecuttet und versetzt...fertig ist eine wundervoll melancholische Platte für die Seele. PS. auch diese Platte erscheint limitierte und einzeln durchnummerierter Auflage. (4/5 - lacazz)”

Related items

Buy this item