Stefan Goldmann

“The Grand Hemiola, Incl 144 Lock Grooves”

MACROM22 scanZoom inLabelMacro
Cat. No.MACROM22
FormatEXCL2LPI
Orders fromFri, 28 Jan 2011
PricePlease sign in to see price

Review

Macro greets rhythmic expressionism: Stefan Goldmann’s “The Grand Hemiola” is the first real innovation in the vinyl format in years! 144 locked grooves build a toolkit that breaks out of the limitation of one 4/4 cycle and brings unique possiblities to create complex polyrhythms just with two decks and a mixer. Stefan Goldmann’s first ever double vinyl album is a take on the infinite possibilities of rhythmic layering. Percussion-heavy, focussed on clashing metres, deeply exploring the sound set – from the orchestral “Grand Hemiola”, to the triplet-feel of “Megi’s Waltz”, from the 11/8 pattern of “Double Hendecagon” to the anti-loops of “Away From The Flock”: A unique, non-conformist album of haunted acoustics, haptic percussion and deep rhythmic expression. A true, first time invention comes on two sides of the vinyl set: “The Grand Hemiola” loop toolkit overcomes the time restriction of locked grooves: one record contains loops in 4/4, the other in 3/4 (employing the time differences of the rotation rates 33 and 45 rpm). In the mix, they sum up to an extended cycle of 3x 4/4 or 4x 3/4 and enable building complex “3 over 4” polyrhythms (“Hemiolas”). You can mix loop into loop for hours without ever getting trapped. More than an album, this is a Note: pitch down side D to approx. -1,5 to match the loops’ bpm rate on sides B & D.

MACROM22 in the media

Bln FM: “The Grand Hemiola and Mining The Vein on radio programm rotation this month. ”

De:Bug: “Ich muss sagen, Stefan Goldmann ist in absoluter Bestform. Das Album ist ein Konzept. Auf den Rückseiten der beiden EPs gibt es Loops, die einen 4/4, die anderen 3/4, und damit hat man im Nu einen Groove, der endlose Varianten erlaubt und eine dazu einlädt, vertrackt polyrhythmische Beats zu basteln, die einen nicht mehr loslassen in ihrer Eigenwilligkeit. Ach, das Hirn ist manchmal mit den einfachsten Aufgaben so glücklich. Und die Loops sind auch noch perfekt im Sound auf diese Idee abgestimmt und konkret minimal, aber dennoch sehr feinfühlig in ihren Grooves. Die beiden anderen Seiten gehen dann dran und machen damit Tracks und zeigen uns, wie aus ein paar Loops auf einmal eine orchestrale Größe entstehen kann, die einen völlig überrascht. Monumentales Machwerk und definitiv schon jetzt meine Lieblingstoolplatte ever. Wer als angehender DJ meint, Luciano überrunden zu müssen, sollte die immer dabei haben.”

Denso Magazine (ES): “Candidato a disco del año. ”

Goa (ES): “Que Stefan Goldmann es uno de los productores más innovadores de la música de baile, creo que lo sabíamos todos, pero que además de eso es también un investigador de ritmos, pues no tantos. Y para su primer doble vinilo publicado, el germano nos entrega “Hemiola”, un tratado sobre polirritmia, con tracks que huyen de los típicos ritmos 4/4 (es fácil, todo el techno usa el 4/4, “pum-pum-pum-PAM”, ¿se entiende? no sé no sé) y se adentran por los pantanosos terrenos de la innovación sonora y rítmica.Y lo sentimos por los que solamente aman la música electrónica, porque lo que suena en esta nueva referencia del sello Macro se acerca más a una banda sonora (o a un sueño sónico) que a una noche de desbarre y fiesta sintética. ”

Groove Magazin: “Eigentlich sind es zwei Minialben, die Stefan Goldmann hier als Doppel-12-Inch veröffentlicht. Zum einen ein Künstleralbum mit sechs Tracks. Zum anderen eine Tool-Bibliothek, bestehend aus 144 Endlosrillen. Das Künstleralbum schwankt zwischen Sound-Collage, Orchestergraben und polyrhythmischem Experiment mit sehr klaren und natürlichen Sounds. Viele der perkussiven Elemente klingen nach einer zweckentfremdeten Akustikgitarre. Aus denselben Elementen setzten sich die Loops der Endlosrillen zusammen. Sie laden dazu ein, selbst zu experimentieren, denn die Dreivierteltakte auf der D-Seite lassen sich mit den Viervierteltakten der der B-Seite mixen, wodurch eben jene Hemiolen (so der musikalische Fachbegriff) entstehen, die für die Platte namensgebend waren. ”

Nico De Ceglia: “I'll have The Grand Hemiola at No.1 of my DJ chart." ”

Raveline: “Experimentierfreudigkeit und die Lust auf innovative, neue Wege, das hat man Stefan Goldmann vermutlich schon mit in die Wiege gelegt. Anders ist es womöglich nicht zu erklären, dass sein musikalischer Output stets für positive Überraschungen gut ist und sich konventionellen Methoden gerne entzieht. "The Grand Hemiola", das auf seinem eigenen Label Macro erscheint ist auch so ein Fall. Hierauf arbeitet der Berliner mit Endlosrillen. Loops und Polyrhythmen. Und das nicht nur (das wäre vermutlich auch zu einfach) nach simplem 4 to the Floor-Schema, auch der 3/4 Beat hat Mitspracherecht und hin- zugefügt werden abstraktere, musikalische Skizzen, so dass sich das Werk teils als Tool im DJ-Gebrauch, teils auch als Hörerlebnis für daheim eignet.***** ”

Tobi Neumann (Cocoon): “very good and ambitious work, with all the loops a very good tool as well.. respect mr. goldmann. i like the groove and the sound of those tools. this release in the times of digi/computer use on vinyl with all the loops, respect!”

Related items

Buy this item