Stefan Goldmann

“Ghost Hemiola 132 Empty Locked Grooves”

MACROM22R scanZoom inLabelMacro
Cat. No.MACROM22R
FormatEXCL12"P
Orders fromMon, 18 Feb 2013
PricePlease sign in to see price

Review

UPC: 827170481565 Release: April 08th, 2013 Tracklist: Record 1 (single sided): 66 empty locked grooves Record 2 (single sided): 66 empty locked grooves Digitalization liberated content from its physical carrier. Now, “Ghost Hemiola” liberates the physical carrier from its content. It is a double vinyl set of empty locked grooves that contains nothing but its very own surface noise - and physical structure. It is a sculptural revision of Stefan Goldmann’s earlier locked groove-based double vinyl “The Grand Hemiola", but it also serves as a genuine hauntological vinyl surface noise tool kit, out on its own. Pulling a knife or other tool to its grooves allows for cutting your literally uniquely own beats directly into the record. A total of 132 empty grooves allows for as many individual patterns to be created (note that even any contact with the needle or the accumulation of dust change the surface noise of the groove). All loops together allow for thousands of layered combinations (4356 to be exact), which allow for further variations by changing rotation speeds with the continuous pitch controls of a set of turntables (face eternity here). Whatever had been masked by audio before is now made audible here. Blurb: Forms without life / The mussel has left the shell / If this is the carrier, where did the content go? / Another “Contour work” / Post digital.

MACROM22R in the media

De:Bug (D): “Ehrlich gesagt, für einen überforderten Plattenbesprecher wie mich ist so ein Ding eine absolute Entspannung. Nur leere Loops auf einem Doppelvinyl, davon aber sehr viele. Keine Musik, nur das Rauschen und Knistern des Tonarms und Plattenspielers. Das kenne ich in- und auswendig und höre es immer als Präsenz im Hintergrund mit als dieses Bild, das bleibt, selbst wenn nichts mehr ist, und auch das ist immer anders. Es ist kein Ton, kein Nicht-Ton, keine Präsenz, keine Absenz, ja, ihr ahnt schon worauf das hinausläuft… Hauntology. Es ist durchaus amüsant, Stefan Goldmann im Video dabei zuzusehen, wie er in die leeren Rillen von “Ghost Hemiola” mit dem Messer kleine Knackser reinritzt und damit spielt. ”

Jungle World (D): “ Das Tool-Kit – wie Stefan Goldmann »The Ghost Hemiola« selber nennt – besteht aus zwei 12-inch-Platten, in die jeweils 66 Leerrillen gepresst wurden. Simultan abgespielt, können die geschlossenen Rillen dabei so gemixt werden, dass sie einen Beat mit den rhythmischen Akzentverschiebungen einer Hemiole ergeben, zwei Takte also zu einem großen Dreiertakt zusammengefasst werden. Goldmann liefert damit eine konzeptionelle Zuspitzung seiner vorangegangenen Veröffentlichung »The Grand Hemiola«. Auf »The Ghost Hemiola« sind nun also lediglich Rauschen, Knacken und Knistern den Loops eingeschrieben. Die Komposition spielt sich in der Leerrille ab, und Goldmann ermuntert dazu, selbst Geräusche in das Vinyl zu schneiden. Es ist wie bei Afrika Bambaataas »Looking for the Perfect Beat« – nur halt mit Messer in der Hand und auf der Suche nach dem Groove der Artefakte.”

Musikexpress (DE): “ The last word on the digital era, spoken by Stefan Goldmann. Ghost Hemiola (check the ghostly cover with the label's logo that seems to be dissolving) "contains" 132 empty grooves on two LPs. The quite concrete music emerges when the needle touches the record and changes with time when dust and dirt changes its surface. But also - and Goldmann explicity encourages this - through mechanical manipulation of the vinyl. "Digitalization freed content from its carrier, now Ghost Hemiola frees the carrier from its content" - that's what it says. ***** 5/5 ”

Related items

Buy this item