Elektro Guzzi

“Circling Above”

MACROM41CD scanZoom inLabelMacro
Cat. No.MACROM41CD
FormatEXCL1CDA
Orders fromMon, 04 May 2015
PricePlease sign in to see price

Review

Tracklist: 1. Circle One / 2. Circle Two / 3. Acid Bonus Biography: ELEKTRO GUZZI have been called many names: man-machine, clockwork, techno organism. It is truly one like no other. By now, the 3 Austrian wizards have become the preeminent techno band. A trio of guitar, bass and drums, they play murder beats with the drive of a machine that got possession of the sonic detail only physical instruments are capable producing. The unparalleled appeal of matching sound and performance vision in real time - you see how every sound is created, right there, on the spot - have made them a primary choice for cutting edge festivals like Roskilde, Sónar (2x official programm), Mutek, Melt!, Stop Making Sense, C/O Pop, Eurosonic, Extrema, Airwaves, Sziget, Dancity, Spring Festival and a long list of others across Europe, North and Latin America and Japan. In parallel they have conquered the club circuit from Berghain to Fabric to Arma17. The album: Originally recorded for a Tapeworm cassette release, Austrian techno wonder Elektro Guzzi locks into two “circles” + one essential addition. Tight as ever, but this time the usual restrictions to track durations and vinyl sides are completely abandoned in favour of deep explorations of the long form. Rich on texture, all the little timbral strokes add up to a continuous push down the bass-heavy techno rabbit hole. The result is nowhere close to a loose jam, but renders a concentrated display of musical swarm logic. Intimate, thrusting, circular.

MACROM41CD in the media

MAG: “Textura (CDA) The towering opener, “Circle One,” does much more than simply reaffirm the indelible character of Elektro Guzzi's sound. Yes, it shares with the trio's other recordings thrust and muscularity, but it also dramatically brings out an African dimension that had heretofore only been hinted at in the group's music. And that “Circle One” lasts 29 min doesn't mean that the trio simply drags out a jam to its limit; instead, the music unfolds with the same kind of logical purpose as a regular Elektro Guzzi piece but in this case for a longer spell. And a spell it certainly is: the longer playing time bolsters the hypnotic effect of the music by allowing the listener to surrender to its gyroscopic whirl without pause. Powered by Schneidewind's pulsing throb, Breuer's percussive invention, and Hammer's psychedelic flourishes, the material unspools with the dizzying drive of a feverish African dance. The Wire (UK) The best way to approach Elektro Guzzi’s Circling Above is in a state of ignorance. When you’re deep into its electronic, trippy-trance grip, a dancefloor haze of Ricardo Villalobos-esque Minimal Techno, that’s the moment to learn that it's all played live by an Austrian guitar/drums/bass trio. As you pick your jaw up off the floor, you can ponder the discipline and determination of Bernhard Hammer, Bernhard Breuer and Jakob Schneidewind, and the immaculate production that encases their metronomic grooves. It’s not just that they’ve turned into machines, à la Jaki Liebezeit, because with Liebezeit you can still enjoy the playing, the in-the-pocket-ness of the performance. Elektro Guzzi have gone further: they no longer sound like three musicians but one laptop. Is this a good thing? I’m too stunned to decide. Aquarius (US) Beyond the concept, which is amazing, the music is pretty fantastic as well, a mesmerizing mix of woozy cyclical melodies and muted pulsing rhythms, total late night bliss out techno, that sounds digital but is purely analog, apparently even the label didn't believe this stuff was actually being played until they watched a live rehearsal video. No loops, no overdubs, but somehow, it still sounds loopy and dubby, hypnotic and heady, all the sounds wreathed in an organic crackle, the sound raw and organic, but somehow sculpted into something that sounds impossible electronic. We love these guys, and these 3 tracks are just more of what we love. Everyone who Elektro Guzzi's Live P.A. record, are gonna want this too. Falter (AT) Einen langsam schon unheimlichen Lauf haben Elektro Guzzi, deren live mit Gitarre, Bass und Schlagzeug erzeugter Techno bereits die halbe Welt verblüfft hat. Kaum ein Jahr nach dem letzten Studioalbum erscheint mit „Circling Above“ (Macro) ein weiteres Werk. Es wird vom 29-minütigen „Circle One“ bestimmt, das trotz der Überlänge nicht nach Freakout, sondern hochkonzen­triert klingt. Der hypnotische Drive erinnert an den experimentierfreudigen Acid des frühen Richie Hawtin. Groove (DE) Ein latentes Dilemma begleitet Elektro Guzzi. Entweder macht das Wiener Trio seine Sache zu gut und sich damit überflüssig, oder aber es bleibt hinter den selbstgesteckten Erwartungen zurück und einen Beweis schuldig. Den darüber, dass sich mit Gitarre, Bass und Schlagzeug properer Techno produzieren lässt. Auf "Circling Above" reizen sie die von ihnen postulierte Formel noch extremer aus als je zuvor in der fünfjährigen Bandgeschichte: Tatsächlich scheint die Stärke von Elektro Guzzi vornehmlich in der (Aus-) Dauer zu liegen. „Circle One“ mag sich ewig hinziehen – durch feinsinnige Modulationen fällt das jedoch kaum auf. „Circle Two“ klopft hingegen die Möglichkeiten der Klangmanipulation voll aus, mäandert auf einem schnurgeraden Beat zwischen Dub und Elektroakustik. Es sind großartige Stücke wie diese, in denen Elektro Guzzi ihr Dilemma hinter sich lassen können. HHV Mag (DE) Kreiseln. Stetes Kreiseln. Das Wiener Trio hat mit Präzision und stoischer Handhabe seiner Instrumente in der Vergangenheit wiederholt bewiesen, dass sie Techno von Hand so sicher spielen können, dass sich die Streitfrage, ob diese Form der Tanzmusik besser von Maschinen erzeugt werden sollte, bis auf weiteres erledigt haben dürfte. Elektro Guzzi haben zudem die Grenze zwischen akustischen und elektronischen Klangquellen durch ihre Spielweise zuverlässig verwischt: Man kann bei ihnen oft gar nicht erkennen, mit welchen Mitteln da Clubtracks erzupft und zusammengetrommelt wurden. Mit ihrem puristischen Ansatz bleiben sie allen ähnlich zu Werke gehenden Projekten bis heute überlegen. Dass sie im Studio auch längere Strecken mühelos bewältigen können, demonstrieren sie auf »Circling Above«. Besonders der erste der beiden titelgebenden »Circles« ist ein ehrfurchtgebietendes Monster aus, genau, kreiselnden Figuren, oft nur angedeuteten Tönen, die das richtige Maß an Hall beigegeben bekommen haben, um sich immer wieder heftig ineinander zu verzahnen. Musik, die vielleicht nicht mehr den Zauber des Noch-nie-Gehörten hat, einem aber dafür den Kopf umso seliger schwirren lässt. Der Körper folgt dann schon nach. Intro (DE) Musikalisch ordnen sich die drei Song-Kreise präzise, aber durchaus mitreißend im minimalistisch-düsteren Klang-Stammbaum des Detroit-Techno ein; die Live-Darbietung ist hierbei kein entscheidender Faktor. Elektro Guzzi funktionieren nicht nur als intellektueller Aha-Effekt auf der Bühne. Die beatlastigen, flimmernden bis schneidenden Klang-Konstrukte spielen durch ihre Komplexität durchaus in der Liga von Legenden wie Juan Atkins oder Robert Hood. Von europäischer Steifheit und Kraftwerk-Referenzen vollständig freigespielt, haben die drei Wiener letztes Jahr nicht nur auf Festivals in Europa, Amerika und Japan überzeugt, sondern halten ihr Niveau auch mit dem neuen Album bemerkenswert hoch. Resonance FM (UK) Presented on Spooled Out show. Spex (DE) Bei Elektro Guzzi hilft es, sie schon mal spielen gesehen zu haben - das geht einem dann auch nicht aus dem Kopf, und es verknüpft auch bei "Circling Above" die beiden Hörpfade [die Eigendynamik repetitiven Spielens und die maschinelle Akkuratesse] bzw. das wilde Wechseln zwischen ihnen. Elektro Guzzi spielen Techno-Tracks mit mehr oder weniger konventionellen Instrumenten ein. Und wenn man das nicht weiß, hört man kaum einen Unterschied zu regulären, von bestimmten Programmen und auf bestimmten Rechnern generierten Techno-Tracks. Da man das aber weiß, hört man anders. (Diedrich Diederichsen) Vital Weekly (NL) All of this was recorded live which means it's not entirely flawless but I think that's the beauty of it. Sound like a laptop with glitches: what more do you want as a band? ”

Related items

Buy this item